Goischd´r und Baum Jubiläum

Hört Ihr Leut und lasst euch sagen,

unsre Kirchturmuhr hat 13 geschlagen….

damit begann am Sonntag 12.01.2020 unser traditionelles Narrenbaumstellen.

Nachdem die Schützen die Veranstaltung mit ihren Böllern eröffnet hatten, stimmten uns die Guggen mit einem Lied auf die 5. Jahreszeit ein.

Dann ging es ran an den Baum,

damit die Fasnet bleibt koin Traum.

Diesmal war jedoch alles ein wenig anders wie sonst:

Unser Roter Löwe wird nun etwas kürzer treten,

denn noch 33 Johr, hot er überall graue Hoor,

ond Knocha machat au nemme so mit,

weshalb er beim Stella vom Baum sein Abschied gibt.

Aber mitlaufa will a, noso lang wias god,

bis 80 hot a a mol gsaid, koi Frog.

Also,   vor viele Johr,

do wars dem Ewald,     zur Fasnetszeit vermehrt,

als ob aus am Schloß da driba er a gejammer hert

ond do erinnert er sich an die Sage

dass dromma em Schloß, a Menge Goischdr schlafe.

Ond ohne überlegung – des isch kaum zum Fassa,

beschloss er diese doch oifach rauszum lassa.

Und so kams dass anno 1987 die Geschichte berichtet,

in Donzdorf wurden Goischd´r gesichtet.

Und weil die Goischd´r vom Schloß ihr Wappentier,

Ihr wisst ja, des isch da Rote Löwe hier,

vermisst hand ohne Schmuh,

kam da des Wappentier doch gleich dazu.

So machat mir seid 33 Johr bei da Fasnet mit,

und die isch in unsem Fasnetsdorf , wirklich dr Hit.

JA    und dann hot da Ewald nomol an Traum,

es isch unsern Narrabaum,

der wird 30 dieses Johr, und hot au scho viel erlebt,

und mir hand au scho an Rekord angestrebt.

Dr oi oder andre wird es no wissa,    ja heidanei

Im Johr 2000 woldat ma in des Rekordbuch nei,

Notar, Bürgermeister, Pfarrer und sonstige Prominenz war dabei,

ja stolze 33 m hoch ,       doch leider hots et solla sei,

12 Vereine die am Ort s Brauchtum hochhaldat

Denn da Narrabaum mit ihre Dafla gestalda.

Ond an Kranz aus Tannareisig,

wird behängt mit Päckla – ganz fleißig.

 

Au isch dr Baum et von dr Alb

noi der isch diesmol vom Graf seim Wald.

 

Dann 8 Wocha Ruh ond koin Rabatz,

liegt er beschaulich am Narrabaumlagerplatz.

Dann wird kaputtes repariert,

und er ganz schnell mal präpariert,

so das Räga, Schnai  ond  an Wind

koi Hinderniss für oser Baum mehr send.

Ja nun isch da Endspurt angesagt,

der Baum wird mit Bänder umwickelt und isch ganz apart,

Die Nama, von de Helfer, des isch doch bekannt

werat vom Willi dann am Baum eingebrannt,

Doch heier isch manches anders –

wieso, weshalb, warum,

so wias war,   wars doch garet dumm,

Oser Jubibaum, des isch gwies

A ganz besondra Baum nämlich isch.

Wie ihr unschwer erkenna könnt,

Wid er diesmol von Fraua hochgstemmt,

Au hot er diesmol koine Dafla und koin Kranz

Diesmol erstrahlt er in anderem Glanz,

au ischer et in de Stadtfarba rot-gelb wie immer

noi diesjohr hot a ja da gewissa Schimmer,

er isch in osre Häsfarba lila, türkis,a bissle rot und blau

oifach die richtige Farba für a Frau

mit runde Diamanda wird a aufgehübschd

damit er funklad dann wend Sonn drauf blitzt.

Ond ganz oba uf da Spitz,

a klitzekloines Krönle sitzt.

Doch halt, – koin Kranz, – koine Päckla des kos et sei,

do duait ja jedes Kinderherzle wai,

also noi, noi, noi, hand mir Goischd´r dacht,

des got et , und uns auf die Suche gmacht.

In so nem Schloß gibt’s viele Zimmer,

des kos et sei, doch nie und nimmer,

dass do koin Schatz verborga isch

vielleicht hot en da Bürgermeister underm Disch.

Auf da Behne, im Verlies,

au in da Folterkammer nix gwäa isch

Noi gfunda han ma an Sack und zwoi Kista

dronda im Sudderei

Ond voller Hoffnug guggat mir nei,

on send stolz, was mir do gfonda hend,

älles scheene Sacha, dia von onser Sponsora send

 

Bedanken möcht ich mich an dieser Stelle:

  • Der gräflichen Familie für die Gelegenheit unseren Jubiläumsbaum aus dem gräflichen Wald zu holen
  • Bei den Donzdorfer Schützen für das laute Böllern –

damit alle wissen die Fasnet isch do

  • Bei den Säära Gugga und den Noda-biagr für die tolle Musik

Damit ma des rächde Fasnetsfieling grigt

  • Bei den Mädels der Donzdorfer Zünfte und unserer Patenzunft,

die viel Frauenpower zeigten – einfach super

  • Den Männern aus den versch. Zünften,

die hilfreich und aufmerksam uns zur Seite standen

  • Bei den Radschellenschlägern –die sich bereitgehalten haben,

um uns mit ihrer Darbietung die Zeit zu verkürzen und die leider nicht zum Zuge kamen. ( Versprochen – ihr seid nächstes Jahr wieder dabei )

  • Bei unseren Sponsoren für die Unterstützung
  • Bei den Donzdorfer Geschäften für die tollen Geschenke die wir dieses Jahr wieder verteilen konnten
  • Und natürlich allen unseren Helfern, beim transportieren des Narrenbaums, beim Grillen und Verkauf in den Ständen und den Kassierern vom Narrensprung, damit dieses Fest einfach gelingt
  • Und ganz besonders bei den Zuschauern,

mit euch da war es wunderschön

ich hoff dass wir uns im nächsten Jahr gesund dann wiedersehn.